Philharmonie Luxemburg
Luxemburg

Seit Ihrer Eröffnung in diesem Jahr bietet die Philharmonie Luxembourg 1.500 Gästen ein sowohl visuelles wie auch akustisches Fest der Sinne. Mit Unterstützung der Claus Queck GmbH entstand der Neubau einer Konzerthalle im Luxembourger Stadtteil Kirchberg. Den neuen Gebäudekomplex mit einer Gesamttonnage von 2.600 Tonnen Stahl findet man auf dem Place de l'Europe in Luxemburg Kirchberg. Auftraggeber des Gesamtbauwerks war die "Administration des Batiment Publics, Luxembourg".

Die Außenfassade der Konzerthalle sollte nach den Planungen des Architekten einem "eisernen Vorhang" gleich kommen. Dieses Vorhaben wurde durch die ausgesprochen engen Stützenabstände, die im Vergleich zum Systemabstand relativ großen Stützendurchmesser und die Anordnung mehrerer Stützen radial hintereinander verwirklicht.

Eine hohe technische Herausforderung stellte das Gebäude durch die Ausbildung einer rahmenlosen Glasfassade ohne Pfosten- und Riegelkonstruktion in Kombination mit den "Rundstützen" aus Stahl dar.

Der "Salle de Concert" besteht aus einem "Auditorium" mit 1.500 Plätzen, einer "Chambre de Music" mit 300 Plätzen, diversen Technikräumen, einer "Mediatheque" und einem Foyer für Besucher.

Das eigentliche "Auditorium" ist ein ellipsenförmiges, ca. 20 m hohes Gebäude aus Beton, welches von einer Anordnung schmaler Säulen mit einer Glasfassade umgeben ist. Die Säulen haben eine Höhe von ca. 20 m und einen Durchmesser von 324 mm. Zwischen den Säulen sind Glaselemente angebracht. Ein Dach überspannt den gesamten Gebäudekomplex mit einem Überhang von 12 Metern im Eingangsbereich. Der Dachaufbau wird von den Wänden des Auditoriums sowie von den schlanken Säulen, an der Peripherie des Gebäudes, außerhalb der Glasfassade getragen.