Rollschütz, Rursee Schwammenauel

Vom Wasserverband Eifel-Rur (WVER) hat die Claus Queck GmbH den Auftrag erhalten, das s.g. Rollschütz zu erneuern.

Das Rollschütz hat die Aufgabe, im Bedarfsfall, die Zuflußöffnung der zur Stromerzeugung eingebauten Turbine abzudichten. diese Zuflußöffnung liegt im Rursee in ca. 60 m Wassertiefe im Bereich der Staumauer Schwammenauel.

Bei höchstem Wasserstand lastet somit auf dem Rollschütz eine Wasserlast von 60 to/m², was einer Gesamtlast von ca. 1.500 to ergibt.

Das vorhandene, noch in Niet- und Schraubtechnik hergestellte, Rollschütz stammt aus dem Jahr 1934 und sollte eigentlich saniert werden. Jedoch zeigte sich bei der Begutachtung, daß sich eine Sanierung nicht mehr lohnt und so fiel die Entscheidung für eine Neufertigung.

Die Planung des neuen Rollschützes wurde vom WVER in enger Zusammenarbeit mit dem Ing.-Büro Kelzenberg vorgenommen. Die Claus Queck GmbH hat diese Vorgaben in eine auf die Fertigungsmöglichkeiten des Unternehmens abgestimmte Werkplanung umgesetzt. Herausgekommen ist eine Profil/Blechkonstruktion, wobei mechanische Bauteile wie Räder, Achsen bzw. wasserbauspezifische Komponenten wie Rohrkrümmer, Ventile etc. soweit möglich von dem über 80 Jahre alten Bauteil wieder verwendet wurden.

Die oben angesporchene Abdichtung erfolgt am Rollschütz über eine 150 mm breite Dichtleiste, die über den Wasserdruck auf ein in 60 m Wassertiefe eingebautes Gegenstück gepreßt wird. Da dieses bauseits eingebaute Gegenstück der Dichtfläche in ca. 60 m Tiefe unter Wasser liegt, konnten evtl. Verformungen etc. nicht ermittelt werden. Aus diesem Grund sollten die Abweichungen der Dichtfläche des alten Rollschützes 1:1 auf das neue Rollschütz übertragen werden. Dies geschah mittels eines räumlichen Aufmasses (3D-Scan Digitalisierung) welches wiederum einem Fräsbetrieb in Dateiform als Grunlage für das Fräsen der Dichtfläche übergeben wurde.

Beschichtet wurde das Bauteil mit einem von der Bundesanstalt für Wasserbau (WAB) geprüften und zugelassenen 3-Beschichtungssystems in einer Schichtstärke von 650 µml

Bauteilabmessung: Länge: 7,2 m, Breite 5,1 m, Höhe 1,0 m

Gewicht der Stahlkonstruktion: 20,2 to Gewicht
einschl. aller mechanischen und wasserbauspezifischen Anbauteile: 22,5 to