Signal Iduna Park Dortmund
14.500 neue Sitzplätze für die WM 2006

Damit 2006 die Fußball-WM so richtig ins Rollen kommen konnte, wurden die deutschen Fußballstadien modernisiert und erweitert.

Für die Erweiterung des ehemaligen Dortmunder-Westfalen-Stadions um 14.500 Sitzplätze wurde Stahlbau Queck mit den Stahlbauarbeiten beauftragt.

Um diesen Platz zu schaffen, mussten die Ecken des Stadions geschlossen werden. Dafür mussten u.a. die vorhandenen Stützen demontiert und durch Pylone ersetzt werden. Für diesen nicht unerheblichen Eingriff in die vorhandene Statik wurde Know-how aus Düren gebraucht. Die acht weithin sichtbaren, in BVB-gelb gehaltenen ca. 65 m hohen Bauteile wurden dafür an die vorhandenen Tribünen angeschlossen um dann mittels Litzenhubsystemen die vorhandenen Dächer um wenige Zentimeter anheben zu können. Erst dann konnten die alten Stützen abgebaut werden sowie die Dachkonstruktion oberhalb der neu geschaffenen Sitzplätze ergänzt werden.


Mit Abschluss der Arbeiten finden jetzt bei Bundesligaspielen über 80.000 begeisterte Fußballfans Ihren Platz unterhalb der Stahlkonstruktion aus Düren.